Langlaufmeisterschaft in Schotten, Vogelsberg Hessen,

Bei den vom Westdeutschen- und  Hessischen-Skiverband gemeinsam

durchgeführten Langlaufmeisterschaft ....

 

Weiterlesen …

8. Müllenbacher Sommer-Biathlon: Strecken- und Teilnehmerrekord

Am ersten Wochenende im September war es wieder soweit. Die Organisatoren des TV Rodt-Müllenbach und des Müllenbacher Schützenvereines hatten den 8. Müllenbacher Sommer-Biathlon auf die Beine gestellt und zahlreiche Sportler(innen) und Zuschauer(innen) kamen zur Freiluftarena rund um den Schießstand „Am Brecher“. Bei sehr guten äußeren Bedingungen stellten sich 62 Biathleten und 13 Staffeln mit je drei Läufern der Konkurrenz, die in verschiedene Altersklassen aufgeteilt wurde.

 

Der Laufparkour ist nicht zu unterschätzen, geht es doch zunächst ca. 150 m auf ebener Strecke und dann ca. 250 m leicht bergab, um anschließend die gleiche Strecke zurückzulaufen. Hier trennte sich dann spätestens in der zweiten Runde die Spreu vom Weizen und viele Hobbysportler erkannten schnell die Grenzen des Machbaren. Zum Ende der ersten und zweiten Runde galt es dann, den Puls und die Atmung schnell zu kontrollieren. Acht Schießstände standen für die Schützen bereit und fünf Scheiben mussten auf ca. 10 m Entfernung getroffen werden. Ein Fehlschuss zog eine Strafrunde nach sich, die mindestens 20 Sekunden kostete. Treffsichere Schützen konnten somit schnell wieder zu den starken Läufern aufschließen, wenn diese aus den Strafrunden auf die Strecke zurückkehrten. Eine hohe Verantwortung rund um die Schießanlagen trägt dabei die Schießkommission. Neben dem einwandfreien technischen Zustand kümmert sie sich auch um das Laden der Waffen während des Wettkampfes. Jeder Athlet hatte sich vor seinem Lauf mit seinem Betreuer abgesprochen und den Schießstand individuell eingestellt.

 

Der Platz rund um den Schießstand war sehr gut gefüllt und sowohl die zahlreichen Zuschauer als auch die Wettkämpfer verfolgten insbesondere das Schießen sehr aufmerksam. Mit Applaus und Anfeuerungsrufen wurden die Sportler zusätzlich unterstützt und motiviert – insbesondere auf den letzten 100 Metern vor der Ziellinie erklang rhythmisches Klatschen und lautstarke Anfeuerung und die Läufer holten die letzten Reserven aus sich heraus. So kam es sogar zu vereinzelten Stürzen, die aber lediglich leichte Schürfwunden zur Folge hatten und von den Mitarbeitern des Roten Kreuzes sofort versorgt wurden.

 

Während des gesamten Nachmittages lag der appetitfördernde Geruch von frischen Waffeln und Kaffee sowie Steaks und Würstchen vom Grill in der Luft. Die Hallenkommission des Schützenvereins bot Herzhaftes vom Grill an. Die Partnerinnen und Ehefrauen des Schützenvereinvorstandes hatten frische Waffeln gebacken, während die Sportler und Verantwortlichen des Turnvereins die Flüssigkeitsversorgung verantworteten und die Streckenposten und Zeitnehmer stellten. Die Ski-Abteilung des Turnvereins hatte die Meldungen und die Auswertung der Läufe in routiniert fester Hand. Matthias Pack als Sportkommentator mit Svenja Massolle als Zeitnehmerin rundeten das Team der Helfer ab.

 

Zum Ende der Veranstaltung standen die Staffelwettbewerbe auf dem Programm. „Gemeinsam sind wir stark“ – unter diesem Motto hatten sich 13 Staffeln für den Abschluss des Sommerbiathlons angemeldet. Dem Einfallsreichtum der selbst gegebenen Staffelnamen waren dabei keine Grenzen gesetzt. Mit dem „Running Hof I“ und „Running Hof II“ stellten Schützenkönig Patrick Berges samt Hofstaat sogar zwei Staffeln. Sieger wurde die LG Müllenbach (Alex Hammer, Valeri Schneider und Markus Loschko) vor der „Sturm Siedlung“ (Marcus Dönitz, Robin Schenk und Derek Samen). Den dritten Platz sicherte sich die „Pferd-Staffel“ (Andreas Baltres, James Allen und Adam Braun). Die „Mickey Mäuse“ (Julia Weber, Chiara Neumann und Amaru Butenberg) folgten mit geringem Abstand auf Platz 4. Auf den weiteren Plätzen folgten: „Drrai“ (Jonas Schenk, Amaru Butenberg und Gerhard Debus), „Running Hof II“ (Thomas Körfer, Andre Wasserfuhr und Lena Alefelder), „Running Hof I“ (Sascha Leff, Patrick und Pascal Berges), „The Beach Girls“ (Henriette Tschernich, Bianca Hillrichs und Jana Kewitsch), „Kaffee Korte“ (Didi Breier, Thorsten Kern und Thomas Machinek), Usin Bolt Juniors (Johanna Fröse, Deana Daoud und Maria Eisenbach), „Haribos“ (Giulia Krai, Lara Klein und Amelie Morel), „Genuss-Läuferinnen“ (Sandra Hammer, Alice Montag und Svenja Massolle) sowie „Bad Girls“ (Leona Schenk, Vanessa Cronrath und Luisa Kopperberg).

 

Mit der Siegerehrung, die von Axel Wirth, Reiner Schenk und Oliver Becker vorgenommen wurde, erhielten alle Beteiligten ihre hart erkämpfte Urkunde und die Sieger ihre Medaillen verliehen und wurden von den Zuschauern mit gebührenden Applaus gewürdigt. Somit ging eine durchweg gelungene Veranstaltung mit viel Spaß und guter Laune in der Hoffnung auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr zu Ende. (tm)

 

 

Die Ergebnisse:

 

Schnellster Mann: Philipe Ginzeck (11:00)

Schnellste Frau: Liv Gäbler (14:11)

 

Staffeln: 

  1. Platz: „LG Müllenbach“ -Alex Hammer, Valeri Schneider und Markus Loschko- (17:25)
  2. Platz: „Sturm Siedlung“ -Marcus Dönitz, Robin Schenk und Derek Samen- (18:04)
  3. Platz: „Pferd-Staffel“ -Andreas Baltres, James Allen und Adam Braun- (18:07)

Bilder folgen

24. Skifreizeit der Skiabteilung 2016

04.02.2016 – 09.02.2016 <br>
Auch in diesem Jahr kehrte eine 76 Mann starke Gruppe der Skiabteilung des TV-Rodt
Müllenbach dem heimischen Karneval den Rücken und machte sich auf den Weg nach
Mühlbach bei Brixen in Südtirol.Nach einer entspannten Busfahrt erreichten wir den uns schon bekannten „Gasthof zur
Linde“, wo wir uns nach Ankunft und ausgiebigem Frühstück bereit für unseren 1. Skitag
in Vals machten. Für viele, die von der langen Hinfahrt noch ein wenig ermüdet waren,
fand der Tag nach einem hervorragenden Abendessen beim „Hannes“ ein frühes Ende.
Am Samstag folgte das für viele bekannte und beliebte Skigebiet Obereggen zu Füßen
des Bergmassivs Latemar. Obereggen bietet dem Skifahrerherz alles, was es begehrt.
Skipisten in allen Varianten und Schwierigkeitsgraden, das überragende Panorama der
Dolomiten und natürlich auch den für den Großteil der Gruppe so wichtigen Ausklang
des Skitages, den Après-Ski.
Neben dem wieder fordernden Skiunterricht für Kinder und auch Erwachsene, stand an
diesem Tag wieder das traditionelle Skirennen der Skiabteilung, an dem in diesem Jahr
über 40 Rennläufer teilnahmen, im Mittelpunkt dieses Skitages. In diesem Jahr gelang es
Oliver Becker die Tagesbestzeit zu erzielen.
Für Sonntag hatte das berüchtigte O-Team-Konklave, aus allgemein schlechten
Wettervorhersagen das beste Skigebiet in Ratschings auserwählt. Doch auch an Skitagen
mit schlechterem Wetter wissen die Müllenbacher, wie man aus der Not eine Tugend
macht. Der ein oder andere verlängerte gekonnt die Mittagspause.
Am Vorabend des Rosenmontags traf das O-Team die richtige Entscheidung für einen
schönen Tag auf dem Stubaier Gletscher. Dieser zeigte sich von seiner besten Seite und
ermöglichte sowohl Genuss-Skifahrern als auch Abenteuerlustigen Möglichkeiten wie
die berühmte Fernau-Mauer und Wilde Grub’n. Ein wirklich erfolgreicher und sonniger
Skitag sowie eine gelungene Skifreizeit wurde mit dem traditionellen Après-Ski beendet.

23. Skifreizeit der Skiabteilung

12.02.2015 – 17.02.2015

Auch in diesem Jahr kehrte eine 75 Mann starke Gruppe der Skiabteilung des TV-Rodt Müllenbach dem heimischen Karneval den Rücken und machte sich wie in den letzten sieben Jahren auf nach Mühlbach bei Brixen in Südtirol. Mit an Bord nach Mühlbach waren sowohl alt eingesessene Teilnehmer der „legendären“ Skifreizeit, als auch einige Debütanten, welche sich gespannt zeigten, ob sich die vielen positiven Berichte von Freunden und Bekannten bewahrheiten sollten.

Pünktlich machten wir uns also Donnerstagabend mit reichlich Verpflegung im Gepäck auf den Weg in Richtung Südtirol. Nach reibungsloser Busfahrt erreichten wir den uns schon wohl bekannten „Gasthof zur Linde“ im Dorfzentrum von Mühlbach, wo wir uns nach Ankunft und ausgiebigem Frühstück bereit für unseren ersten Skitag im mittlerweile verbundenen Skigebiet Gitschberg/Jochtal, dem Hausgebiet von Mühlbach, machen konnten. Die wenigen Anfänger starteten ihre ersten Versuche auf Skiern unter der Anleitung der erfahrenen „Skilehrer“, einige frischten ihre vor mehreren Jahren erlernten Fähigkeiten auf den Brettern wieder auf und die „Profis“ der Gruppe genossen die ersten Stunden auf und teilweise auch abseits der Piste. Für viele Mitfahrer, die von der langen und kräftezehrenden Hinfahrt noch ein wenig angeschlagen waren, fand der Tag, nach dem wie immer hervorragenden Abendessen von Hannes Steger und seinem Team, ein zeitiges Ende.

Das aus den letzten Jahren bewährte und am ersten Abend vom Vorstand der Skiabteilung noch einberufene „Konklave“ zur Findung des Skigebiets mit den besten Wettervorhersagen für den 2. Tag erzielte zur Zufriedenheit aller Teilnehmer die richtige Entscheidung für einen schönen Tag im Stubaier Gletscherskigebiet auf der anderen Seite des Brenners. Der Stubaier Gletscher zeigte sich an diesem Samstag hauptsächlich von seiner besten Seite und ermöglichte sowohl Genuss-Skifahrern als auch den Abenteuerlustigen reichlich Möglichkeiten wie die berühmte Fernau-Mauer und Wilde Grub’n. Ein wirklich erfolgreicher und sonniger Skitag wurde mit einem zünftigen Après-Ski an der Mutterbergalm im Tal beendet. Für den Sonntag hatte das am Vorabend erneut stattfindende, unter den Mitfahrern schon berüchtigte Konklave, aus allgemein schlechten Wettervorhersagen noch das ertragbarste Skigebiet Ratschings auserwählt. Doch auch an Skitagen mit schlechterem Wetter wissen die Müllenbacher, wie man aus der Not eine Tugend macht. Der ein oder andere verlängerte die Mittagspause oder zog das Ende des Skitages um einige Zeit vor. Andere wiederum nutzen das schlechte Wetter und holten den in den letzten Nächten verpassten Schlaf in einer längeren Gondelfahrt nach.

Am Rosenmontag folgte das wohl für viele schon bekannte und sehr beliebte Skigebiet Obereggen zu Füßen des Bergmassivs des Latemars. Obereggen bietet dem Skifahrerherz alles, was es begehrt. Skipisten in allen Variationen und Schwierigkeitsgraden, das herausragende Panorama der Dolomiten und natürlich auch den für den Großteil der Gruppe so wichtigen Ausklang des Skitages, den Après-Ski. Besonders für unsere Kinder stand das schon fast traditionelle Skirennen der Skiabteilung, an dem in diesem Jahr über 40 Rennläufer teilnahmen, im Mittelpunkt dieses Skitages. Nach Rückkehr in Mühlbach tanzten und sangen die jüngeren und älteren Feierlustigen in dem zur Après-Ski-Hochburg umfunktionierten Skikeller von Hannes noch bis zum Abendessen. Im Anschluss hieran ging’s dann mit der nahezu kompletten Truppe in Hannes‘ Kellerbar, die der Siegerehrung auch in diesem Jahr ein würdigen Rahmen verlieh. Besonders die Augen unserer „Kleinen“ glänzten, wenn sie Urkunde und als Klassenschnellste/r dazu noch eine Goldmedaille in Empfang nehmen durften. Hinsichtlich der Tagesbestzeit konnte Julian Schenk die Nachfolge seines in diesem Jahr aus Verletzungsgründen nicht angetretenen Bruder Laurin übernehmen und den Wanderpokal in Empfang nehmen. Schnellste Vertreterin der weiblichen Zunft war die erst 12-jährige Chiara Neumann, die auch einige Herren deutlich hinter sich ließ.

Alle Beteiligten hatten dann während der Rückfahrt noch genügend Zeit, die letzten Tage Revue passieren zu lassen und waren sich einig, dass sich die Müllenbacher]Skifahrer auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Mühlbach freuen dürfen.

 

Von Julian Schenk